355 Jahre Brunnerhof | vulgo Malle-Brunner

nachweisbarer Familienbesitz der Unterwegers seit 1664

Das Anwesen Malle, seit 1861 mit der Brunnerrealität vereint, liegt mit der Hausnummer 1 (Brunner Nr. 6) in der kleinen Ortschaft Preisdorf. Bis zur Auflösung der Grundherrschaften war das Anwesen am Fuße des Danielsberges zur salzburgischen Herrschaft Sachsenburg | Feldsberg untertänig.

Der Vulgarname „Malle“ bedeutet klein, könnte somit auf die ursprüngliche Besitzgröße des Anwesens als auch auf die Körpergröße eines Besitzvorgängers beziehen.

Der Zusatz vulgo war im 18. und 19. Jahrhundert üblich, um beispielsweise in einem Eintrag in Kirchenbüchern jemanden genauer zu kennzeichnen. Er wird auch im 21. Jahrhundert in ländlichen Gegenden verwendet, um Bauernhöfe unabhängig vom Familiennamen der jeweiligen Besitzerfamilien zu bezeichnen. In Österreich ist die Verwendung des „Hausnamens“ bzw. des „Vulgonamens“ auch heute noch verbreitet. Dies geht so weit, dass der amtliche Familienname nicht gebräuchlich ist und im Alltagsgespräch Personen einander mit dem Hausnamen anreden. 

unsere Timeline

1664

Der Beginn

Der erste urkundliche Nachweis der Besitzgeschichte findet sich am 2. Juni 1664, als Adam Malle aus Preisdorf als Trauzeuge bei der Hochzeit des Anton Prunner (wahrscheinlich vulgo Brunner, Preisdorf 6) im Trauungsbuch der Pfarre Kolbnitz genannt wird.

1723

Hans Unterweger heiratet ein

Am 3. Februar 1723 heiratet Hans Unterweger, Bauer zu Napplach, seine Braut Maria Malle. Als ein Jahr später der gemeinsame Sohn Matthias, der spätere Erbe auf die Welt kommt, wird Hans Unterweger bereits als Bauer vulgo Malle in Preisdorf bezeichnet.

um 1850

Aufhebung der Untertänigkeit

In die Besitzzeit von Balthasar Unterweger 1838 - 1868, fällt die Aufhebung der Untertänigkeit. Balthasar ist der erste tatsächliche Eigentümer der Mallehube. Durch Besitzmehrung gelangt 1861 auch die Brunnerhube ins Familieneigentum, beide benachbarten Höfe sind nun vereint. (Hube = kärntnerisch für größere Höfe)

ab 1868

Zeittafel der Hofinhaber

Paul I. Unterweger 1868 - 1904
Paul II. Unterweger 1904 - 1920
Johann I. Unterweger 1920 - 1972
Johann II. Unterweger 1972 - 2000
Johann Paul (Hans Paul) Unterweger seit 2000

1932

Die Brunneralm

Direkt oberhalb des Brunnerhofes in Preisdorf - auf der gleichnamigen Alm in ca. 1700 m Seehöhe - baut Johann I. Unterweger die Almhütte, so wie sie heute noch existiert.

2020

Der Bauernhof wird biologisch

Zwei lange Jahre dauerte die Umstellung des konventionellen Landwirtschaftsbetriebes auf biologische Landwirtschaft. Eine schwere und entbehrungsreiche Zeit, denn vom ersten Tag der Umstellung an muss nach biologischen Grundsätzen gewirtschaftet werden, die Produkte dürfen jedoch erst nach Ablauf der 2 Jahre als höherpreisige Bio-Produkte verkauft werden.

error: Content is protected !!